Und wie genau gehen Sie in Ihrem INSPECTION-Projekt vor?

— Im Mittelpunkt des Forschungsprojekts steht zum einen das Aufspüren der gehackten Seiten, zum anderen die zielgerichtete, weitgehend automatisierte und frühzeitige Warnung der Webseitenbetreiber und Webseitenbetreiberinnen. Verfolgt wird dabei ein Big-Data-Ansatz, bei dem im großen Stil Themenbereiche von Online-Shops in den Suchmaschinenergebnissen überwacht werden. Mit Techniken der Künstlichen Intelligenz wird „erlernt“, welche Seiten von einem Hacking betroffen sind. Die Cybersecurity-Experten im Projekt durchleuchten die Art und Weise der Hackings, um den Betroffenen schnell Hilfestellung zu geben. Erforscht wird auch ein optimales Verfahren, um Betroffene zu informieren − etwa über Polizeibehörden, Branchenverbände oder die jeweiligen Webhoster. Dabei ist es gerade wichtig, fallbezogen einen geeigneten Kommunikationskanal zu finden: Eine E-Mail, in der das Stichwort „Hacking“ auftaucht, wird im Regelfall nicht gelesen oder ernst genommen. Natürlich werden die gewonnenen Erkenntnisse genutzt, um Prävention zu betreiben und die Sicherheit im Internet zu erhöhen.

Comment on this FAQ